Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Lernen an der frischen Luft

Datum 25.10.2019

Das Projekt "Schulklassen auf dem Bauernhof" vermittelt Schülern praktische Einblicke in die Landwirtschaft. Dafür gibt es nun 50.000 Euro vom Land.

Was frisst eigentlich ein Schwein? Welche Sorten von Getreide werden in Schleswig-Holstein angebaut? Und wie kommt die Milch in den Supermarkt? Antworten auf alle diese Fragen findet man am besten dort, wo Lebensmittel produziert werden – in landwirtschaftlichen Betrieben. Genau hier setzt das Projekt "Schulklassen auf dem Bauernhof" an: Schüler können Landwirten in ihren Betrieben über die Schulter schauen und lernen aus erster Hand, wo ihre Lebensmittel herkommen.

Das Land fördert das Projekt mit 50.000 Euro. Im Kreis Stormarn hat Bildungsministerin Karin Prien nun gemeinsam mit Ute Volquardsen von der schleswig-holsteinischen Landwirtschaftskammer den Milchviehbetreib Behnk besichtigt, einen von mehr als 100 Höfen im Land, die sich an dem Programm beteiligen.

Gesunde Ernährung fördern

"Immer mehr Kinder haben keinen natürlichen Bezug zu Lebensmitteln", sagte Prien. "Schüler müssen wissen, wo die Milch herkommt, dass Möhren nicht in Plastikschalen wachsen und Kartoffeln aus der Erde kommen." Diese Erkenntnisse könnten auch dazu beitragen, dass die Schüler weniger Lebensmittel wegwerfen würden, sagte die Ministerin. "Von gesunder Ernährung bis zum Tierwohl – alles beginnt damit, dass Kinder erleben können, wo landwirtschaftliche Produkte herkommen."

Portraitfoto Karin Prien

Schüler müssen wissen, wo die Milch herkommt, dass Möhren nicht in Plastikschalen wachsen und Kartoffeln aus der Erde kommen.

Karin Prien

Pädagogische Begleitung

350 Gruppen pro Jahr sollen künftig im Rahmen von "Schulklassen auf dem Bauernhof" landwirtschaftliche Betriebe besuchen. Das Programm richtet sich vor allem an Schulen aus den Städten. Ein Besuchstag besteht neben einem Hofrundgang aus mehreren Lerneinheiten, die auf das Alter der Schüler abgestimmt sind. So können Grundschüler beispielsweise "mit allen Sinnen durch den Kuhstall" auf Entdeckungstour gehen. Ältere Jugendliche erfahren stattdessen, wie aus Getreide Müsli wird oder welche wirtschaftlichen Möglichkeiten ein Bauer hat, um seine Waren zu verkaufen.