Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Gegen das Vergessen

Datum 28.01.2019

Erinnerung wach halten: Bildungs­­ministerin Karin Prien und der Zeitzeuge Tswi Herschel haben mit Schülern über den Holocaust gesprochen.

Am 27. Januar begeht Deutschland den Holocaust-Gedenktag und erinnert damit an die Opfer des Nationalsozialismus. Anlässlich dieses Tages finden in Schleswig-Holsteins Schulen regelmäßig Besuche von Zeitzeugen statt, die ihre Geschichten teilen. In diesem Jahr wird Tswi Herschel aus Israel eine Woche lang an Schulen in Lübeck, Ratzeburg, Bad Segeberg und Ratekau (Kreis Ostholstein) sowie an der Polizeischule Eutin zu Gast sein und mit Schülern über den Holocaust sprechen. Zum Auftakt der Begegnungswoche an der Gewerbeschule für Nahrung und Gastronomie in Lübeck kam auch Karin Prien. "Noch haben wir Zeitzeugen wie Tswi Herschel, die davon berichten können. Darüber bin ich sehr glücklich", betonte die Ministerin.

Neue Formen der Erinnerungskultur

Auch über die Teilnahme seiner Tochter Natalie freue sie sich, da diese eindrücklich über die Erfahrungen von Kindern der Opfergeneration berichten könne. "Für die Zukunft müssen wir über neue Formen der Erinnerungskultur sprechen", erklärte Prien.

Erinnern für die Zukunft

Tswi Herschel nahm am Sonntag auch an der zentralen Gedenkfeier des Landtages für die Opfer des Nationalsozialismus in Lübeck teil. Seit Jahren engagiert sich der 76-Jährige in der Aufklärungs-und Erziehungsarbeit zu den Themen Nationalsozialismus und Judenverfolgung. Der Überlebende will gerade der jüngeren Generation seine Erfahrungen und die seiner Familie nahezubringen. Seine Lebensgeschichte ist auch Gegenstand des Videos "Whose Child are You?", das von der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem produziert wurde.

Hintergrund

Die Zeitzeugen-Besuche werden über den Verein Yad Ruth e.V. organisiert. Dieser hat seit 2002 über 70 Zeitzeugen aus Israel und Osteuropa an schleswig-holsteinische Schulen vermittelt.