Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Wichtiger Meilenstein

Datum 26.08.2019

Das Land beteiligt sich mit 5,5 Millionen Euro am Bau des neuen Schleswiger Theaters. Kulturministerin Prien unterzeichnete dazu eine Absichtserklärung.

2011 musste das alte Schleswiger Theater wegen Baufälligkeit geschlossen werden. Seitdem gastiert das Schleswig-Holsteinische Landestheater übergangsweise in den Räumlichkeiten des dänischen Kulturzentrums Slesvighus – und zeigt dort beispielsweise aktuell das Stück "Soul Kitchen" von Fatih Akin. Wenn es nach Land, Stadt und Kreis geht, soll das Landestheater jedoch in drei Jahren wieder in eine eigene Spielstätte umziehen können. Eine entsprechende Absichtserklärung unterschrieb nun Kulturministerin Karin Prien gemeinsam mit Schleswigs Bürgermeister Dr. Arthur Christiansen und Landrat Dr. Wolfgang Buschmann in der Kreisstadt.

Wichtig für Kulturszene im Norden

"Insgesamt beteiligt sich das Land mit 5,5 Millionen Euro am Bau des Theaters hier in Schleswig", sagte Prien bei der Unterzeichnung. Sie wertete die Absichtserklärung als wichtigen Meilenstein für den Erhalt des Landestheaters und als bedeutendes Signal für das kulturelle Leben und die Theaterszene im echten Norden.

Schleswigs Bürgermeister Christiansen bedankte sich für die Unterstützung durch das Land und den Kreis: "Die Stadt zeigt sich erfreut darüber, dass sowohl das Land als auch der Kreis Schleswig-Flensburg einen wesentlichen finanziellen Beitrag zur Finanzierung des Bauvorhabens beitragen."

Eröffnung zur Spielzeit 2022/23

Die Stadt Schleswig hat das sarnierungsbedürftige Varietétheater "Heimat" im Ortsteil "Auf der Freiheit" als neuen Standort für das Landestheater erworben. Im Frühjahr 2020 soll der Sieger des Architektenwettbewerbes zur Erweiterung und Umbau des Gebäudes feststehen. Das Kulturministerium hofft auf eine Eröffnung des neuen Theaters für die Spielzeit 2022/2023.