Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© Bildungsministerium SH

Zahlen, Daten, Fakten zum Schuljahr 2019/20

Anhang zur Medieninformation Schuljahresbeginn
Datum 08.08.2019

Entwicklung der Schülerzahlen (Prognose)

An den 791 öffentlichen allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen werden nach der jüngsten Prognose rund 365.600 Schülerinnen und Schülern erwartet. Das ist gegenüber dem Vorjahr mit 368.100 Schülerinnen und Schülern ein Rückgang um 0,7 Prozent (absolut 2.500). Für 22.400 Schülerinnen und Schüler ist es ihr erster Tag in der Grundschule (Vorjahr 22.444).

 Rund 277.400 Kinder und Jugendliche besuchen die öffentlichen allgemeinbildenden Schulen. Im Vorjahr waren es noch rund 277.100, somit ist ein geringer Anstieg von rund 300 (+ 0,1 Prozent) zu verzeichnen.

  • An den Grundschulen steigt die Zahl der Kinder von rund 100.400 auf 102.200 Schülerinnen und Schülern (+ 1,8 Prozent).
  • Von den letzten drei Regionalschulen sind rund 1.500 Schülerinnen und Schüler abgegangen. Diese Schulart ist damit zum Schuljahr 2019/20 endgültig ausgelaufen.
  • Die Zahl der Schülerinnen und Schülern an Gemeinschaftsschulen wächst leicht um 0,3 Prozent von rund 95.200 im Vorjahr auf rund 95.500.
  • Die Schülerzahlen an Gymnasien sind gleichbleibend auf dem Niveau des Vorjahres mit rund 75.000.
  • An den Förderzentren ist ein Rückgang der Schülerzahl festzustellen. Sie werden von rund 4.700 Schülerinnen und Schülern besucht, im Vorjahr waren es rund 5.000.
  • Die berufsbildenden Schulen erwarten einen Rückgang der Schülerzahlen um rund 2.800 Schülerinnen und Schüler (-3,1 Prozent) von knapp 91.000 auf jetzt 88.200.

In den kommenden zwei Schuljahren wird die Zahl der Schülerinnen und Schüler an den allgemeinbildenden Schulen laut Prognose auf rund 277.900 im Schuljahr 2020/21 beziehungsweise 278.400 im Schuljahr 2021/22 ansteigen. An den Grundschulen werden sie auf 102.700 beziehungsweise 102.900 Schülerinnen und Schüler ansteigen.

Entwicklung der Lehrkräftestellen
Im neuen Schuljahr 2019/20 gibt es 23.345 Lehrkräftestellen an Schleswig-Holsteins Schulen. Es stehen damit 153 Lehrkräftestellen mehr zur Verfügung als in früheren Haushaltsplanungen. Auf 1.779 ausgeschriebene Vollzeitstellen an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen konnten aktuell (Stichtag 1. August) 2.740 neue Lehrkräfte eingestellt werden. Stand 1. August 2019 waren noch 259 Stellen offen.

  • An den 393 Grundschulen konnten für das neue Schuljahr 473,5 der ausgeschriebenen Stellen von den insgesamt 5.033 Stellen an Grundschulen besetzt werden. 789 Lehrkräfte teilen sich diese Stellen. Offen sind noch 95 Stellen. An den Grundschulen gibt es 412 Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst (LiV).
  • An den 84 Förderzentren konnten für das neue Schuljahr 228,2 der ausgeschriebenen Stellen von insgesamt 2.343 Stellen besetzt werden. 332 Lehrkräfte teilen sich diese Stellen. Offen sind noch 64 Stellen. An den Förderzentren gibt es 171 LiV.
  • An den 138 Gemeinschaftsschulen ohne Oberstufe konnten für das neue Schuljahr 339,2 der ausgeschriebenen Stellen von insgesamt 4.469 Stellen besetzt werden. 489 Lehrkräfte teilen sich diese Stellen. Offen sind noch 65 Stellen. An den Gemeinschaftsschulen ohne Oberstufe gibt es 296 LiV.
  • An den 43 Gemeinschaftsschulen mit Oberstufe konnten für das neue Schuljahr 211,3 der ausgeschriebenen Stellen der insgesamt 2.564 Stellen besetzt werden. 290 Lehrkräfte teilen sich diese Stellen. Offen sind noch 8 Stellen. Es gibt an dieser Schulart 116 LiV.
  • An den 99 Gymnasien konnten für das neue Schuljahr 249,3 der ausgeschriebenen Stellen von insgesamt 4.805 Stellen besetzt werden. 369 Lehrkräfte teilen sich diese Stellen. Offen sind noch 2 Stellen. Es gibt an dieser Schulart 447 LiV.
  • An den 34 berufsbildenden Schulen konnten für das neue Schuljahr 277,2 der ausgeschriebenen Stellen von insgesamt 4.131 Stellen besetzt werden. 471 Lehrkräfte teilen sich diese Stellen. Offen sind noch 25 Stellen. Es gibt an dieser Schulart 256 LiV.

Lehrkräftestellen im Vorbereitungsdienst

531 Lehrkräfte wurden zum 1. August neu in den Vorbereitungsdienst eingestellt, davon sind 81 Quereinsteiger (18 im Bereich Grundschule; 22 im Bereich Gemeinschaftsschule; 29 im Bereich Berufsbildende Schule und 12 im Bereich Sonderpädagogik).

Insgesamt bildet das Land aktuell 1.698 Lehrkräfte aus – ein Plus von 96 gegenüber dem Vorjahr (1.603). Davon haben 197 Personen den Vorbereitungsdienst als Quereinsteigerin oder -einsteiger aufgenommen (90 von ihnen sind im Berufsbildenden Bereich, 36 im Bereich der Sonderpädagogik, 26 im Bereich der Grundschulen und 45 im Bereich Gemeinschaftsschulen eingesetzt). Zum Vergleich: Seit 2009 haben in Schleswig-Holstein 589 Personen über den Quereinstieg den Weg ins Lehramt gefunden.

Die Zahl der Stellen im Vorbereitungsdienst wird seit 2016 kontinuierlich erhöht: 2016 standen 1.394 Stellen zur Verfügung, 2017 waren es 1.494, 2018 waren es 1.569 und in 2019 werden es 1.659 sein. Das heißt: 90 zusätzliche Stellen zum neuen Schuljahr 2019/20.

Seiten- und Direkteinstieg

Die Anzahl der Direkteinsteigerinnen und Direkteinsteiger beläuft sich in diesem Schuljahr auf insgesamt acht Personen.

39 Seiteneinsteigerinnen und Seiteneinsteiger sind zum 1. August dieses Jahres eingestellt worden (19 an Grundschulen, 5 an Gemeinschaftsschulen, 9 an Gymnasien, und 4 an Berufsbildenden Schulen und 2 am Förderzentrum). Insgesamt sind bisher 340 Personen (seit 2009) in die 2-jährige Qualifizierungsmaßnahme des Seiteneinstieges eingestellt worden. 

Info-Telefon

Seit dem 1. November 2018 bietet das Ministerium ein Info-Telefon für Personen an, die sich für den Lehrkräfteberuf interessieren. Das Angebot hat sich mit 2.815 Nachfragen bewährt. Im Zeitraum bis Juli 2019 ist der Themenkomplex Quer- und Seiteneinstieg der eindeutige Schwerpunkt – rund 45 Prozent der Anruferinnen und Anrufer (1.279 Personen) haben gezielt danach gefragt und 80 Prozent dieser Anfragen konnten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Info-Telefons sofort beantwortet werden. Erreichbar ist das Info-Telefon unter der Telefonnummer 0431/988 5897. Es ist von Montag bis Freitag in der Zeit von 8.00 bis 16.00 Uhr besetz

Verantwortlich für diesen Pressetext: David Ermes | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur | Brunswiker Str. 16-22, 24105 Kiel | Telefon 0431  988-5805 | Telefax 0431  988- 5903 | E-Mail: pressestelle@bimi.landsh.de 

Teilen: