Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Portraitfoto Karin Prien
Karin Prien

Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

© M. Staudt/grafikfoto.de

Kulturministerin Prien: „Kulturschaffende besser vernetzen und Kultur im ländlichen Raum stärken“

Datum 04.11.2020

KIEL. Nach der Neuausschreibung der Trägerschaften von fünf Kulturknotenpunkten hat das Land Schleswig-Holstein jetzt die Zuschläge erteilt. Drei Institutionen können die Arbeit der vergangenen Jahre fortführen, in einer Region kommt es zu einem Betreiberwechsel, in einer weiteren Region hat ein Konsortium aus zwei Institutionen den Zuschlag erhalten. „Die Kulturknotenpunkte dienen der Vernetzung der Akteure, Institutionen und der Kulturinteressierten in ländlichen Räumen“, erläuterte Kulturministerin Karin Prien deren Arbeit. Ziel der Kulturknotenpunkte sei es, die Angebotsstrukturen im ländlichen Raum untereinander und mit den großen Zentren zu vernetzen, die kulturellen Akteure entsprechend der Bedarfe vor Ort professionell zu beraten, Kooperationen zu fördern und die Öffentlichkeitsarbeit für kulturelle Angebote zu unterstützen. „Kulturknotenpunkte sind für die Kulturakteure vor Ort zugleich Anker und Kompass. Sie wissen, wie es in den Regionen um die Kultur steht und können Menschen zusammenbringen. Sie sind auch wichtige Multiplikatoren der Landeskulturpolitik vor Ort. Diese Innovation und Besonderheit der Kulturlandschaft Schleswig-Holsteins fördern wir mit voller Überzeugung auch in den kommenden Jahren.“

Kulturknotenpunkte werden an bestehenden professionell geführten Einrichtungen mit kulturellem Bezug und Erfahrung in der Vernetzungsarbeit angesiedelt. In der Region Nordwest (Nordfriesland / Nordschleswig) übernimmt diese Aufgabe weiterhin die Nordsee-Akademie Leck. In der Region Südwest (Herzogtum Lauenburg / Stormarn) war die gemeinsame Bewerbung der Stiftung Herzogtum Lauenburg und der Kreisverwaltung Stormarn erfolgreich. Die Stiftung Landdrostei Pinneberg kann ihre Arbeit in der Region Südost (Pinneberg / südliches Steinburg) fortführen. In der Region West (Dithmarschen / nördliches Steinburg) übernimmt mit dem Kulturhof Itzehoe ein neuer Träger die Aufgabe. Die Tourismuszentrale Holsteinische Schweiz steht für Kontinuität in der Region Ost (Plön / Ostholstein).

Die Kulturknotenpunkte erhalten pro Jahr eine Summe von 20.000 Euro, die die erforderlichen Personal- und Sachkosten abdeckt. Seit 2015 wurden in Schleswig-Holstein sieben Kulturknotenpunkte eingerichtet, die alle Landesteile abdecken. Die Trägerschaft zweier Kulturknotenpunkte läuft noch bis Ende 2021. Beide sollen im kommenden Jahr neu ausgeschrieben werden. Die Koordination des Netzwerks erfolgt durch den Landeskulturverband Schleswig-Holstein e.V. 

Weitere Informationen unter http://www.kulturknotenpunkt.de/

 

 

Verantwortlich für diesen Pressetext: David Ermes | Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur | Brunswiker Str. 16-22, 24105 Kiel | Telefon 0431 988-2369 | Telefax 0431  988-5903  | E-Mail: pressestelle@bimi.landsh.de  | Medien-Informationen der Landesregierung finden Sie aktuell und archiviert im Internet unter www.schleswig-holstein.de | Das Ministerium finden Sie im Internet unter www.schleswig-holstein.de 

Teilen:

 

Alle Medien-Informationen direkt erhalten?

RSS Abonnieren Sie hier unseren Newsfeed.