Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Das Landesarchiv wird 150

Datum 11.11.2020

Es gilt als das Gedächtnis Schleswig-Holsteins: Das Landesarchiv in Schleswig gibt es seit mittlerweile 150 Jahren.

961 Jahre – so alt ist die älteste Urkunde, die das schleswig-holsteinische Landesarchiv aufbewahrt. Auch das Archiv selbst hat mittlerweile viele Jahre auf dem Zähler: Seit 150 Jahren sorgt es dafür, dass die Landesgeschichte auch für kommende Generationen erhalten bleibt.

Mit einem virtuellen Festakt hat das Land am Mittwoch dieses Jubiläum gefeiert. "Ich danke allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren unermüdlichen Einsatz", sagte Ministerpräsident Daniel Günther und lobte die Bemühungen der Beschäftigten, das Archiv erfolgreich in die digitale Zeit zu führen. Kulturministerin Karin Prien betonte: "Das Landesarchiv schlägt mit seiner Arbeit die Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart und weist zugleich den Weg in die digitale Zukunft."

450 Kilometer Film

Die Vergangenheit hat eine Menge Quellen hervorgebracht, die im Landesarchiv aufbewahrt werden: Derzeit lagern dort 12.000 Urkunden, 90.000 Karten und knapp 50 laufende Kilometer Akten. Die Dienstbibliothek umfasst 155.000 Bücher. Dazu kommt das Landesfilmarchiv, das Dokumentarfilme zur Landesgeschichte sammelt. Die archivierten Filmrollen ergeben eine Gesamtlänge von 450 Kilometern – das ist gut dreimal die Strecke von Flensburg nach Hamburg.

Das Archiv wird digitaler

Dazu kommen immer mehr digitale Dokumente. Denn: Das Landesarchiv stellt sich seit 2016 unter dem Schlagwort "Digitales Archiv Schleswig-Holstein" für die Zukunft auf. Ein wichtiger Schritt dabei war die Einführung des Archiv-Informationssystems Arcinsys. Das Online-Portal gibt den Nutzer:innen einen Überblick über die Archivalien des Landesarchivs. Und nicht nur das: Über Ancinsys ist es möglich, die Quellen für den Besuch im Lesesaal vorzubestellen.

Anlaufstelle für Forschung und Erinnerung

Jedes Jahr greifen zahlreiche Nutzer:innen auf die Angebote des Landesarchivs zurück, darunter Historiker:innen, aber auch Menschen, die tief in ihrer Familiengeschichte forschen. "Archive sichern unser Wissen dauerhaft", sagte der Direktor des Landesarchivs, Prof. Dr. Dr. Rainer Hering. Er hob auch hervor, dass Archive eine wichtige Funktion für das kollektive Gedächtnis hätten. Erinnerung ohne Archive – das sei nicht möglich, so der Direktor.

Eine Geschichte mit vielen Umzügen

Auch das Landesarchiv selbst kann auf eine bewegte Geschichte zurückblicken. Wie jede Provinz im preußischen Staatsverband bekam Schleswig im Jahr 1870 ein Staatsarchiv.

Es folgten zahlreiche Umzüge. Zunächst war das Archiv provisorisch im Schloss Gottorf untergebracht und zog dann innerhalb Schleswigs um. 1922/1923 wurde es nach Kiel verlagert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Archivalien wieder nach Schleswig gebracht. 1991 zog das schleswig-holsteinische Landesarchiv in den extra dafür umfassend modernisierten Prinzenpalais in Schleswig.

Grußbotschaft von Ministerpräsident Günther

Serie zur Geschichte des Archivs

Wer mehr über die Geschichte des Landesarchivs erfahren möchte, kann sich in dieser Serie informieren.

TeiI I – Die Anfänge des Archivs
Teil II – Das Archiv in Kriegszeiten
Teil III – Auf dem Weg in die Gegenwart

Weitere Informationen

Webseite des Landesarchivs Schleswig-Holstein

Teilen: