Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Tatort-Regisseur erhält Kunstpreis

Datum 17.09.2020

Ministerpräsident Günther hat den Kunstpreis 2020 an den Regisseur Lars Jessen verliehen. Die Slam-Poetin Mona Harry erhielt den Förderpreis.

Von der Regie bei einem Kieler "Tatort" bis zum "Schimmelreiter", einem Road-Movie entlang der Nordseeküste – der schleswig-holsteinische Regisseur Lars Jessen liefert einen entscheidenden Beitrag für die Filmszene im echten Norden. Das entschied die Jury des Kunstpreises. Für seine herausragenden künstlerischen Leistungen erhielt er daher den Kunstpreis 2020. Daniel Günther überreichte die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung in Büdelsdorf. Der Slam-Poetin Mona Harry verlieh der Regierungschef den mit 5.000 Euro dotierten Förderpreis. "Lars Jessen und Mona Harry schaffen es in ihrem Werk, das Norddeutsche so zu pointieren, dass es einen direkt ins Herz trifft", lobte Günther. "Dafür zeichnen sie mit der Kamera und mit Worten unvergessliche Bilder unserer Landschaft und unserer Eigenheiten."

Norddeutscher Blickwinkel

In seinen filmischen Werken lässt Lars Jessen viel von seinem eigenen Hintergrund einfließen, denn nach seiner Geburt in Kiel wuchs er in Meldorf bei Dithmarschen auf. Seine Karriere begann mit einem Regie-Volontariat bei der "Lindenstraße". Anschließend studierte er im Bereich Film/Fernsehen an der Kunsthochschule für Medien in Köln. Seitdem arbeitete er nicht nur für den "Tatort", sondern auch für das "Großstadtrevier" als Regisseur. Für weitere Kinofilme an denen er mitwirkte, schrieb er zudem die Drehbücher. Seine Werke zeigten, wie das Aufwachsen an der schleswig-holsteinischen Westküste den filmischen Blick von Lars Jessen geprägt hat, sagte der Ministerpräsident.

Portraitfoto Daniel Günther

Ich fühle mich in der Kunst der Beiden zuhause. Für mich ist das Kunst mit Heimatgefühl-Faktor und auch mit Kult-Faktor.

Daniel Günther

"Liebesgedicht an den Norden"

Auch der künstlerischen Arbeit der Slam-Poetin Mona Harry merkt man ihre tiefe Verbundenheit zu Schleswig-Holstein an, wie etwa dem "Liebesgedicht an den Norden". "Mit ihren Worten fängt sie das Lebensgefühl von Millionen Menschen ein", lobte Günther bei der Preisverleihung. Harry trägt ihre Gedichte auf Bühnen im gesamten deutschsprachigen Raum vor und das mit Erfolg: 2015 stand sie im Finale der deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam. Die gebürtige Ahrensburgerin ist außerdem feste Stammautorin der Lesebühne "Irgendwas mit Möwen" in der Kieler Pumpe. Neben ihren Auftritten wirkt Mona Harry in verschiedenen Bildungsprojekten mit.

Kunstpreis des Landes

Der Kunstpreis Schleswig-Holstein wird seit 1950 alle zwei Jahre an Künstler:innen verliehen, die in Schleswig-Holstein geboren sind, im Lande wirken oder für die Kultur des Landes eine besondere Bedeutung haben. Preisträger:innen sind unter anderem der Jazzmusiker Nils Landgren, der Dichter Günter Kunert, die Klarinettistin Sabine Meyer, der Tenor Klaus Florian Vogt und der Maler Klaus Fußmann. Der Ministerpräsident verleiht den Preis auf Vorschlag des Künstlerischen Beirats unter Vorsitz von Kulturministerin Karin Prien.

Video: Land der Dichter und Deiche

Die Slam-Poet:innen Mona Harry und Björn Högsdal erzählen, was den echten Norden für sie zu etwas ganz besonderem macht.

Teilen: