Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Clever navigieren dank künstlicher Intelligenz

Datum 03.07.2020

Die Landesregierung unterstützt ein Forschungsprojekt zu KI-gestützten Navigationssystemen mit rund 180.000 Euro.

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz sollen sich Autofahrten weltweit trotz Problemen mit der Fahrbahn bald besser planen lassen. Zu diesem Zweck forscht die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) zusammen mit dem Lübecker Start-Up-Unternehmen Bareways an einem neuartigen Navigationssystem.

Die Landesregierung fördert dieses Projekt mit rund 180.000 Euro. Den entsprechenden Förderbescheid überreichte der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Dirk Schrödter, nun an das Unternehmen. "Für die Landesregierung hat die Forschung und Entwicklung von Anwendungen der künstlichen Intelligenz hohe Priorität. Es ist immer wieder beeindruckend, wie innovativ viele schleswig-holsteinische Unternehmen in diesem Bereich bereits unterwegs sind", betonte Schrödter.

Technologie für neuartiges Navigationsprogramm

Weltweit ist der tatsächliche Zustand der Straßen bisweilen eine echte Herausforderung – sowohl für die Fahrer:innen als auch für das Auto. Herkömmliche Navigationssysteme können Straßenhindernisse oder andere Probleme auf einer Route bisher nicht miteinbeziehen. Nun setzen Wissenschaftler der CAU auf künstliche Intelligenz und entwickeln zunächst die Technologie für eine App – später soll sie auch in einem Navigationssystem verwendet werden.

Spürbare Erleichterungen für Autofahrer

Um den Straßenzustand zu erfassen, soll Sensorik eingesetzt werden. Außerdem kommen bei der Analyse der Straßenoberfläche unter anderem topographische Karten, Wetter- und Satellitendaten zum Einsatz. Damit diese Informationen auch in Gegenden mit wenig Infrastruktur genutzt werden können, wird das Mobilfunknutz in der Navigation nicht permanent benötigt. Die Technologie soll darüber hinaus den genutzten Autotyp berücksichtigen. Mit diesem System könnten Nutzer künftig ihre Routen erheblich präziser planen, da die Daten in Echtzeit zur Verfügung stehen.

Teilen: