Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Ausbildungen für Technikbegeisterte

Datum 21.02.2020

Das Land bietet spannende Ausbildungen in mehr als 30 verschiedenen Richtungen an.

Das Land bietet seinen Mitarbeitern Vieles: Ein sicherer Arbeitsplatz, die Chance auf eine Verbeamtung und eine umfassende Gesundheitsversorgung gehören ebenso dazu wie familienfreundliche Arbeitszeiten.

Mehr als 70.000 Frauen und Männer arbeiten für die Landesverwaltung. Die Landesverwaltung ist der mit Abstand größte Arbeitgeber im echten Norden und daher auch immer auf der Suche nach Nachwuchskräften. In den Ministerien und Behörden gibt es mehr als 30 verschiedene Ausbildungs- und Duale Studienplätze. Zwei von ihnen stellen wir hier näher vor.

Unterwegs im ganzen Land

Wie hoch ist der Berg? Wie breit ist der Fluss? Der Vermessungstechniker befasst sich mit genau solchen Fragen. Mit den verschiedensten Messgeräten erfasst er unterschiedliche Geodaten und ist dafür im ganzen Land unterwegs - meist in Teams, den sogenannten Messtrupps. Anschließend bereiten diese die gesammelten Daten auf, pflegen sie in Karten ein und übertragen sie in 3D-Modelle.

Die so gewonnenen Geodaten sind wichtig, z.B. für Bauvorhaben oder um den genauen Verlauf eines Gartenzauns zwischen streitenden Nachbarn festzustellen. Außerdem sind sie die Grundlage für die Arbeit der Geomatiker.

Einsatz modernster Technik

Was die Vermessungstechniker erfassen, ist die Grundlage für die Arbeit von Geomatikern. Wo früher Kartografen mit Stift und Papier Karten zeichneten, nutzen Geomatiker heute moderne Computer und 3D-Programme. Auf Basis der erhobenen Daten erstellen sie Datenbanken und fügen sie zu Karten, Grafiken und 3D-Modellen zusammen. Zwar verfügen auch Geomatiker über ein Grundwissen zur Erhebung von Daten, in der Regel widmen sie sich aber der weiteren Datenverarbeitung. Je nach Anforderungen an die Karten und 3D-Modelle fallen diese ganz unterschiedlich aus: Das Erstellen von politischen Karten gehört ebenso dazu wie Oberflächenmodelle in 3D.

Auch die Auswertung von Luftbildern spielt bei der Arbeit eine zentrale Rolle. Die aus dem Flugzeug aufgenommenen Bilder werden mit älteren Datenbankeinträgen verglichen. Hat sich der Verlauf eines Flusses verlagert oder die Küstenlinie verschoben? Anhand dieser neuen Infos werden die Karten korrigiert.

Blau-weiße Karte mit Text: "Hier hast Du gute Karten" sowie Logo "Schleswig-Holstein- Der echte Norden" mit Löwe und Nesselblatt. Werbepostkarte der WTSH. © WTSH

Abwechslung von Anfang an

Die dreijährigen Ausbildungen erfolgen in dualer Form: Theorie und Praxis wechseln sich so ab. Angst vor Mathe sollten die Auszubildenden nicht haben. Ebenso sollte eine Affinität zur Arbeit mit CAD-Programmen vorhanden sein. So abwechslungsreich wie die Aufgaben selbst, ist auch der Einsatzort: Vermessungsämter, Behörden für Geoinformationen oder auch bauwirtschaftliche Betriebe sind auf die Arbeit von Vermessungstechnikern und Geomatikern im Innen- und Außendienst angewiesen. Auch bei juristischen Streitfragen wird auf diese Daten zurückgegriffen. Daher müssen sowohl Vermessungstechniker als auch Geomatiker genau und gewissenhaft arbeiten.

Teilen: