Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

20 Jahre Plattdeutscher Rat

Datum 03.02.2020

Der Minderheitenbeauftrage Johannes Callsen hat dem Plattdeutschen Rat zum 20-jährigen Bestehen gratuliert.

Plattdeutsch gehört zum echten Norden ebenso wie das Wattenmeer. Vor allem auf dem Land ist es eine lebendige Sprache, die von vielen Menschen verstanden und gesprochen wird. Für den Schutz und die Erhaltung dieser Sprache setzt sich seit nunmehr 20 Jahren der Plattdeutsche Rat ein.

Der Minderheitenbeauftragte des Ministerpräsidenten, Johannes Callsen, würdigte die Arbeit des Gremiums beim Jubiläumsempfang des Rates in Kiel. "Wir sind das einzige Land, in dem eine solche Vertretung der Sprecher existiert. Ohne den Plattdeutschen Rat wären wir in Schleswig-Holstein im Bereich des Niederdeutschen sicher nicht so gut aufgestellt."

Gemeinsame Politikgestaltung

Ein Beispiel der guten Arbeit sei das Modellprojekt Niederdeutsch: An 32 Grund- und neun weiterführenden Schulen erlernen mehr als 3000 Schüler seit fünf Jahren die Minderheitensprache. Gute Sprachenpolitik könne nur mit den Sprechern gemeinsam gestaltet und vorangebracht werden, sagte Callsen.

Menschengruppe Plattdeutscher Rat Gruppenfoto (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster) Gute Sprachenpolitik kann nur gemeinsam mit den Sprechern gestaltet werden, sagte der Minderheitenbeauftrage Callsen. © Staatskanzlei

Landesförderung für Minderheitensprachen

Es ist Ziel der Landesregierung, Kinder frühzeitig mit den Regional- und Minderheitensprachen vertraut zu machen. Daher fördere das Land auch Sprachangebote für Dänisch, Friesisch und Niederdeutsch in Kindertagesstätten. Diese Fördermittel seien Meilensteine hin zu einer lebendigen niederdeutschen Sprache in Schleswig-Holstein, erklärte Callsen.

Hintergrund

Der Plattdeutsche Rat wurde im Jahr 2000 aufgrund des Inkrafttretens der Europäischen Sprachencharta gegründet. Er wird frei gewählt und ist in allen wichtigen Gremien auf Landesebene vertreten. Plattdeutsch ist offizielle Minderheitensprache in Schleswig-Holstein und wird daher von der Landesregierung geschützt und gefördert.

Mehr zur Plattdeutschen Sprache

Teilen: