Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Teilhabe stärken

Datum 16.09.2019

Das Land unterstützt Inklusionsprojekte bis 2022 mit zehn Millionen Euro. Die ersten Förderbescheide wurden im August vergeben – nun folgen 39 weitere.

Für Menschen mit Behinderung ist der Alltag nicht immer leicht: So stoßen viele Menschen mit Rollator oder im Rollstuhl beim Betreten von Gebäuden häufig an Grenzen, wenn zum Beispiel Aufzüge oder Rampen fehlen. Kommunen und Vereine setzen sich deshalb mit zahlreichen Projekten für mehr Inklusion von Menschen mit Behinderung ein. Das Land unterstützt solche Vorhaben mit einem Fonds für Barrierefreiheit.

Den ersten Förderbescheid übergab der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Dirk Schrödter, kürzlich an den Verein "Kieler Fenster" für ein Projekt mit Kieler Schulen. Nun erhalten weitere Projekte finanzielle Unterstützung, um öffentliche Gebäude barrierefrei umzubauen. "Davon werden nicht nur Menschen mit Behinderungen, sondern auch viele ältere Menschen oder Eltern mit Kinderwagen im Alltag profitieren", sagte Staatssekretär Dirk Schrödter, der Chef der Staatskanzlei.

Alltag erleichtern, Bewusstsein schaffen

In einem ersten Schritt werden insgesamt 39 Vereine, Verbände, Städte, Gemeinden und Institutionen gefördert. Dafür stellt das Land fast 3,3 Millionen Euro bereit. Die Auswahl der Modellvorhaben erfolgte dabei in enger Abstimmung mit dem Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung, Professor Dr. Ulrich Hase.

Insgesamt investiert die Landesregierung für Inklusionsprojekte zehn Millionen Euro bis 2022. Mit dem Geld werden zum Beispiel Umbauarbeiten unterstützt, damit öffentliche Gebäude besser zugänglich sind sind. Auch Träger von Projekten, die das Bewusstsein der Gesellschaft für Menschen mit Behinderungen schärfen, können eine Förderung erhalten. Der Antragsschluss für die zweite Förderperiode ist der 1. April 2020.

Wohin die Gelder fließen

Antragsteller Förderung
Stadt Flensburg 227.500,00
Kreis Nordfriesland 180.000,00
Gemeinde Heikendorf 87.500,00
Stadt Meldorf 4.900,00
Theaterverein Oldenburger Dwarslöper e.V. 2.910,46
Hoisbütteler Sportverein von 1955 e.V. 105.279,69
KIWEBU e.V. - Kinder-Werkstatt-Bund - Wiemersdorf 9.829,40
Nordsee-Golfclub-Sankt Peter Ording e.V. 18.283,00
Stadt Eutin 128.784,80
Gemeinde Hattstedt 22.436,15
Andersicht e.V. Kiel 13.223,05
Gemeinde Wohltorf 78.862,00
Bäckerei Olaf Balzer e.K. Marne 30.297,92
Gemeinde Wendtorf 61.225,50
Ev.-Luth. Kirchengemeinde St. Anschar Münsterdorf 19.500,00
Stadt Neumünster 72.085,00
Ev. Kita "Jona" Neustadt i.H. 9.942,97
Kirchengemeinde Plön 153.416,73
Landesfischereisportverband Schleswig-Holstein e.V. 66.149,14
Neue Eutiner Festspiele gGmbH 225.000,00
Ev.-Luth. Kirchengemeinde Sülfeld 29.076,28
Stadt Brunsbüttel 138.218,50
Stiftung Schloss Eutin 94.852,10
Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schönwalde a.B. 40.000,00
Stadt Flensburg 299.968,61
Kirchengemeinde Malente 11.417,00
Stadt Eckernförde 22.032,46
Ev.-Luth. Kirchengemeinde Stuvenborn-Seth-Sievershütten 17.595,88
Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf 213.115,00
Stadt Eckernförde 249.550,00
KoMeT Wohnen gGmbH Niebüll 67.130,14
Ev.-Luth. Kirchengemeinde Gleschendorf 13.409,45
Stadt Heide 28.322,00
Kirschberg e.V. Kiel 8.060,94
Heider Sportverein e.V. 39.795,00
Werftstatt gGmbH i.G. Kiel 300.000,00
Ein Garten für die Sinne e.V. Kotzenbüll 15.976,92
Stadt Neustadt in Holstein 148.100,00
Gemeinde Pohnsdorf 2.892,71
Teilen: