Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Von Kindern für Kinder

Datum 04.07.2019

Ministerpräsident Daniel Günther hat die Kinderstadt Stormini in Barsbüttel besucht.

Im Kreis Stormarn öffnet seit elf Jahren in den Sommerferien eine ganz besondere Stadt ihre Tore: Gut 280 Kinder im Alter zwischen neun und dreizehn Jahren leben dann für eine Woche in der Kinderstadt Stormini. Sie bestimmen eigenverantwortlich über das Arbeitsleben und die Freizeitaktivitäten – und lernen so ganz nebenbei grundlegende Elemente der Demokratie kennen. Vom eigenen Parlament über ein funktionierendes Wirtschaftssystem bis zur Kinderstadt-Währung "Stormark" ist alles dabei.

Einmaliges Erlebnis

Bei seinem Besuch zeigte sich Ministerpräsident Daniel Günther von den vielfältigen Aktivitäten der jungen Menschen begeistert. "280 Kinder und viele freiwillige Helfer haben hier etwas Einzigartiges geschaffen. Ich bin wirklich sehr beeindruckt von der Arbeit, die hier geleistet wird", sagte der Regierungschef.

Portraitfoto Daniel Günther

280 Kinder und viele freiwillige Helfer haben hier etwas Einzigartiges geschaffen.

Daniel Günther

Zwischen Arbeit und Freizeit

Ein wesentlicher Bestandteil des Kinderstadt-Konzeptes ist es, den Kreislauf von Arbeit, Geld und Konsum im Freizeitbereich zu simulieren. Die Kinder suchen sich beim stadteigenen Arbeitsamt einen Job und gehen zweimal täglich ihrer Arbeit nach – unter anderem als Bäcker, Handwerker oder Moderator der eigenen Nachrichtensendung. Ihr Gehalt erhalten die jungen Stadtbewohner in der eigenen Stormark-Währung, das sie im zweiten Teil des Tages für Freizeitaktivitäten, selbst gefertigte Produkte oder im Kindercafé ausgeben können. Ein selbstgewähltes Stadtparlament mit Bürgermeister vertritt die Interessen der Kinder und soll Lösungen für Probleme und Fragestellungen finden, die im täglichen Zusammenleben entstehen.

"Hier lernen die Kinder spielend, was Demokratie bedeutet, wie ein Arbeitsmarkt funktioniert und wie das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben am Laufen gehalten wird. Das heißt: Mitbestimmung, Mitwirkung und Mitverantwortung werden praktisch ausprobiert", sagte Günther. Dies sei eine großartige Sache, bei der alle spannende Dinge lernen und unvergessliche Erinnerungen mitnehmen könnten.