Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Leinen los zur Kieler Woche

Datum 22.06.2019

Gemeinsam mit Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat Ministerpräsident Daniel Günther die 125. Kieler Woche eröffnet.

Neun Tage, mehr als 2.000 Veranstaltungen und rund drei Millionen Besucher aus aller Welt – in Kiel hat das größte Volksfest Schleswig-Holsteins begonnen. "Schleswig-Holstein zeigt einmal mehr, dass wir gut und gerne Gastgeber sind. Das Land freut sich sehr auf die vielen Besucherinnen und Besucher", sagte Ministerpräsident Daniel Günther beim traditionellen Anglasen, dem Läuten der Schiffsglocke auf dem Rathausplatz. Anschließend gab die Bundesministerin mit dem Schiffshorn das offizielle Startsignal "Leinen los".

Segelevent und Volksfest

"Die Kieler Woche ist Segelevent und Volksfest in einem. Aus der ganzen Welt kommen Segelsportler in Kiel zusammen, zu den Konzerten, den Wettfahrten, den kulturellen Veranstaltungen oder den Spezialitäten auf dem internationalen Markt", sagte der Ministerpräsident. Er dankte den haupt- und ehrenamtlichen Helfern, ohne die die Kieler Woche in ihrer langjährigen Tradition überhaupt nicht stattfinden könne.

Wettstreit schneller Segler

Zur Kieler Woche erwartet die Besucher ein umfangreiches Programm aus Sport, Musik, Politik, Kultur, Wissenschaft und Unterhaltung. Das Volksfest hat seinen Ursprung als Segelregatta – und ist heute eines der größten Segelsportereignisse der Welt: Rund 4.500 Sportler aus 60 Nationen werden in diesem Jahr mit mehr als 2.000 Booten an den Start gehen. Zuschauer können die Regatten in Schilksee live miterleben. Dort findet auch die anschließende Siegerehrung statt.

Kultur aus aller Welt

Neben den traditionellen Wettkämpfen auf der Förde bietet die Kieler Woche auch ein vielfältiges kulturelles Programm. Hunderte Musiker geben verteilt auf 24 Bühnen insgesamt 400 Konzerte. Von Jazz über Pop und Rock bis hin zur Klassik ist für jeden Besucher etwas dabei – und das vollkommen kostenfrei.

In der Innenstadt lockt der Internationale Markt mit einem vielfältigen Angebot an Speisen aus aller Welt. Für die kleinen Besucher gibt es unter dem Motto "Ewiges Eis" einen eigenen Spielplatz an der Krusenkoppel. Darüber hinaus laden Künstler überall in der Stadt zu Theaterveranstaltungen und Kleinkunstdarbietungen ein.

Auf der Kielerförde segeln sehr viele Schiffe und Boot, im Hintergrund erkennt man die Kieler Portalkräne und den Fernsehturm. Rund 100 Groß- und Traditionssegler sowie zahlreiche kleinere Boote nehmen jedes Jahr an der Windjammerparade teil. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Rund 100 Groß- und Traditionssegler sowie zahlreiche kleinere Boote nehmen jedes Jahr an der Windjammerparade teil. © T. Eisenkrätzer / grafikfoto.de

Traditionelles Finale

Den Höhepunkt der Kieler Woche bildet die Windjammerparade am letzten Sonnabend. Hunderte Boote und Schiffe werden ihre Segel setzen und geschlossen von der Innenförde nach Laboe fahren. Am Sonntag endet die Kieler Woche dann mit dem traditionellen Abschlussfeuerwerk.

Renommierter Wirtschaftspreis

Zur Kieler Woche wird seit 2005 auch der international bedeutende "Weltwirtschaftliche Preis" verliehen. Das Institut für Weltwirtschaft würdigt damit in diesem Jahr Bundestagspräsident Dr. Wolfgang Schäuble. Er erhält den Preis in der Kategorie "Politik" für seine herausragende Arbeit im Zuge der deutschen Wiedervereinigung und der europäischen Integration.

Außerdem werden der Ökonom Professor Daron Acemoglu vom renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) sowie der Präsident der Western Union, Hikmet Ersek, ausgezeichnet. An der Preisverleihung am 23. Juni im Kieler Rathaus nimmt auch Ministerpräsident Daniel Günther teil.

Zur vollständigen Programmübersicht