Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Schritt zur sauberen Schifffahrt

Datum 09.05.2019

Am Kieler Norwegenkai hat Ministerpräsident Daniel Günther die erste Landstromanlage in Betrieb genommen. Bis 2020 sollen weitere folgen.

Ankern die dicken Pötte, stehen die Maschinen keineswegs still: Denn auch während der Hafenliegezeit erzeugen zahlreiche Dieselmotoren auf den Schiffen dauerhaft Strom für Klimaanlagen, Lampen und Co. In der Landeshauptstadt wird sich das in Zukunft ändern: Gemeinsam mit Vertretern von Stadt und Bund sowie des Kieler Seehafens und der Reederei Color Line hat Ministerpräsident Daniel Günther nun eine Landstromanlage in Betrieb genommen. "Das Land wird seiner Vorreiterrolle beim Klimaschutz gerecht", sagte Günther. Der Kieler Seehafen sei dabei, sich zu einem ökologischen Vorzeigehafen zu entwickeln und so die Seeschifffahrt umweltfreundlicher gestalten.

Richtungsweisendes Projekt

Schiffsrumpf mit angeschlossenem Landstromkabel Landstromverbindung einer Color Line Fähre (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Mithilfe riesiger Kabel versorgt die Landstromanlage die Schiffe mit Energie. © PORT OF KIEL

Der Energieverbrauch von Kreuzfahrtschiffen ist enorm: Während ihrer Liegezeit in Kiel benötigen die "Color Fantasy" und die "Color Magic" im Jahr genau so viel Strom wie knapp 1.200 Zwei-Personen-Haushalte. Am Norwegenkai erhalten die beiden Schiffe ab sofort ihren Strom aus der Hafensteckdose – und lassen dafür ihre Motoren aus. Das senkt sowohl die Schadstoffemissionen als auch den Ausstoß von klimaschädlichen Gasen während der Hafenliegezeit auf null. "Schleswig-Holstein unterstützt dieses richtungsweisende Projekt und wird weitere Anlagen dieser Art fördern", sagte Günther.

2020 werden weitere Anlagen am Schweden- und am Ostseekai gebaut. Dadurch sollen rund 60 Prozent des Energiebedarfs der in der Landeshauptstadt ankernden Schiffe mit Landstrom gedeckt und Kiel zu einem der umweltfreundlichsten Häfen Europas werden.