Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Eine starke Nachbarschaft

Datum 19.03.2019

Auf seiner ersten Auslandsreise als Bundesratspräsident hat Daniel Günther in Paris den französischen Senatspräsidenten Gérard Larcher getroffen.

Frankreich ist Deutschlands engster und wichtigster Partner in Europa. Die Beziehungen der beiden Länder haben die Geschichte des europäischen Kontinents jahrhundertelang geprägt. Innerhalb der Europäischen Union wird diese Zusammenarbeit mitunter sogar als "deutsch-französischer Motor" des Integrationsprozesses bezeichnet.

Neue Bundesratspräsidenten beginnen ihre diplomatische Arbeit für Deutschland deswegen in der Regel in Frankreich. So führte auch Daniel Günthers erste Auslandsreise als Bundesratspräsident nach Paris. Dort traf er unter anderem den französischen Senatspräsidenten Gérard Larcher sowie Wirtschafts- und Finanzminister Bruno le Maire.

Gemeinsam gegen Nationalismus

"Frankreich und Deutschland verbindet das gemeinsame Streben nach einem starken und geeinten Europa", sagte Günther. "Deshalb wird der Erfolg der deutsch-französischen Partnerschaft auch daran gemessen, inwieweit beide Länder gemeinsam in der Lage sind, die europäische Integration voranzutreiben." Europa stehe mit dem Erstarken nationalistischer Tendenzen vor großen Herausforderungen. Daher müsse Deutschland gemeinsam mit den europäischen Partnern Lösungen für aktuelle gesellschaftliche Probleme wie den Klimaschutz, wirtschaftliche und soziale Ungleichheit oder die innere und äußere Sicherheit finden.

Ein Mann unterschreibt im Beisein eines weiteren Mannes ein Dokument. In Paris unterschrieben Günther (r.) und Larcher eine gemeinsame Erklärung zur Stärkung der deutsch-französischen Zusammenarbeit. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)In Paris unterschrieben Günther (r.) und Larcher eine gemeinsame Erklärung zur Stärkung der deutsch-französischen Zusammenarbeit. © Staatskanzlei

Beitrag zum neuen Freundschaftspakt

In Paris unterzeichneten Günther und Larcher eine gemeinsame Erklärung zur Stärkung der deutsch-französischen Zusammenarbeit. Damit leisten der Bundesrat und der Senat einen eigenen Beitrag zum neuen Freundschaftspakt zwischen Deutschland und Frankreich, der am 22. Januar 2019 mit dem Aachener Vertrag besiegelt wurde. Sie bekräftigen darin das besondere Verhältnis der beiden Länder zueinander, und sprechen sich für mehr politische und kulturelle Zusammenarbeit aus, beispielsweise durch weitere Städtepartnerschaften.