Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Dienstleistungszentrum Personal Schleswig-Holstein (DLZP)

© Finanzministerium

Bearbeitungsstand Beihilfe

Datum 18.11.2019

Derzeit beträgt die Dauer der Antragsbearbeitung in der Regel 9 Arbeitstage (13 Kalendertage).

Auftrageingänge Auftrageingänge (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Jedes Jahr zeigt sich eine typische Verlaufskurve der Antragseingänge mit Antragsspitzen im Januar. (Stand: Mai 2019) © DLZP

Bearbeitungszeiten Bearbeitungszeiten (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Bedingt durch hohe Antragszahlen liegen die Bearbeitungszeiten zu Jahresbeginn deutlich höher. (Stand: Mai 2019) © DLZP

Antrags-Tipps:

Wenn Sie die folgenden Punkte bei der Einreichung beachten, helfen Sie uns, lange Bearbeitungszeiten zu vermeiden.

  • Reichen Sie Ihre Anträge sofern möglich nicht zum Jahreswechsel oder nach den Sommerferien ein.
    Viele nutzen die Weihnachts- und die Sommerferien zu Abrechnung ihrer Krankenbelege. Deshalb kommt es im Januar und im Juli/August zu einem stark erhöhten Eingang an Anträgen (siehe die beiden Grafiken rechts auf dieser Seite). Vermeiden Sie diese Antragswellen, um die Wartezeit zu vermindern.
  • Sammeln Sie keine Rechnungen und Belege über einen längeren Zeitraum.
    Sie helfen uns, wenn Sie Ihre Belege zeitnah einreichen.
  • Reichen Sie bitte pro Beihilfeantrag max. 20 Belege ein.
    Beachten Sie dabei aber bitte die Kleinstbetragsgrenze.
  • Die Jahresfrist für die Antragsstellung entspricht nicht dem Kalenderjahr.
    Sie beginnt mit dem Datum der Rechnung bzw. bei Arzneimitteln mit dem Tag des auf dem Rezept quittierten Arzneimittelerwerbs in der Apotheke.
  • Für den Fall, dass wir lange Bearbeitungszeiten nicht vermeiden können, bearbeiten wir vorrangig Anträge mit hohem Antragsvolumen (≥ 3.500 €).

weiterführende Informationen zur Beihilfe

Beihilfe-FAQ