Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Schadstoffbelastungen des Körpers

© pixabay

Schadstoffbelastungen des Körpers

Laufende Untersuchungen in Schleswig-Holstein

Schadstoffbelastungen des Körpers und der Muttermilch - Human Biomonitoring -

Muttermilch-Untersuchungsprogramm Schleswig-Holstein (seit 1985)

Im Rahmen dieses Untersuchungsprogrammes werden die Mütter zum einen über die Vorteile des Stillens informiert, zum anderen wird eine Bewertung der in ihrer Muttermilch gegebenenfalls enthaltenen Fremdstoffe vorgenommen. Die Milch wird im eigenen Labor untersucht.

Zusätzlich werden auch Muttermilch-Studien auf länderübergreifender und internationaler Ebene durchgeführt:

UN / WHO-Studie

In regelmäßigen zeitlichen Abständen wird eine weltweite Erhebung der Vereinten Nationen (UN) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Belastung der Muttermilch mit persistenten organischen Schadstoffen (POP) durchgeführt.

Abgeschlossene Untersuchungen in Schleswig-Holstein

Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel (Organophosphate) in Kindern und Erwachsenen

Organophosphate gehören zu den am häufigsten angewandten Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmitteln. Die Exposition der Bevölkerung gegenüber Organophosphatpestiziden erfolgt, soweit keine berufliche Exposition besteht, überwiegend über Rückstände in Nahrungsmitteln, aber auch durch die Anwendung entsprechender Mittel im häuslichen Bereich.

Polychlorierte Biphenole (PCB) bei jungen Frauen

Diese Studie des ehemaligen Landesamtes für Gesundheit und Arbeitssicherheit befasst sich mit der Gesamtaufnahme von polychlorierten Biphenylen (PCB) und weiteren Organochlorverbindungen durch die Nahrung bei jungen Frauen in Schleswig-Holstein. Die Ergebnisse zeigen, dass hierbei die Schadstoffbelastung im Vergleich zu früheren Untersuchung deutlich zurückgegangen ist.

Kontakt

Landesamt für soziale Dienste

Dezernat Umweltbezogener Gesundheitsschutz
Brunswiker Straße 4
24105 Kiel
Telefon: 0431 988-4328 (Mo-Fr 8-16.00 Uhr)

Kontakt

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren

Adolf-Westphal-Str. 4
24143 Kiel
Telefon: 0431 988-0
Fax: 0431 988-5416
Teilen: