Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Notfallrettung

Staatskanzlei

Notfallrettung

Rettung ist unterwegs – Gott sei Dank! Wer selbst schon einmal aus einer Notfallsituation gerettet worden ist, der weiß, wie sehr man auf ein funktionierendes Rettungssystem und auf die Einsatzbereitschaft und die Kompetenz der Retter angewiesen ist.

Not- und Unfall – was muss ich tun?

Leisten Sie Erste Hilfe.
Rufen Sie die 112 und bewahren Sie Ruhe!
Beantworten Sie gewissenhaft alle Fragen der Rettungsleitstelle:

  • Wer ruft an?
  • Was ist passiert?
  • Wo ist es passiert?
  • Wie viele Verletzte oder Betroffene?
  • Welche Art der Verletzung oder des Notfalls liegt vor?
  • Warten auf Rückfragen der Rettungsleitstelle!

Ein rot-weißer Rettungswagen fährt schnell eine Straße entlang. Der Hintergrund ist durch die Geschwindigkeit verwischt.  © Maria.P. / Fotolia.com

Rettungseinsatz oder Krankentransport?

Ein Rettungswagen hat eine umfassendere Ausstattung als ein Krankenwagen, mit allen erforderlichen Geräten. Er wird deshalb auch wirklich nur bei Not- und Unfällen eingesetzt, zum Beispiel bei plötzlichen Kreislaufbeschwerden oder bei einem Verkehrsunfall. Kommt ein Notarzt zum Rettungswagen hinzu, wird dieser zum Notarztwagen.
Ein Krankenwagen dagegen wird primär für Krankentransporte eingesetzt, zum Beispiel zu Fahrten ins Krankenhaus oder zum Facharzt. Ein Bandscheibenvorfall tut zwar weh – ist aber kein medizinischer Notfall. Daher immer präzise bei der zentralen Leitstelle (Rufnummer 112) beschreiben, worum es geht! Sonst könnte der Einsatz für Sie teuer werden.

Herr Münster ist 36 Jahre alt, trägt braunes kurzes Haar und ein weißes Hemd mit Namenschild. Er lächelt mit zusammengekniffenen Augen in die Kamera.
© Sacha Münster

"Wir sind die 112!“

Interview mit Sacha Münster, Mitarbeiter der Kooperativen Leitstelle Nord.

mehr lesen

Ärztlicher Notdienst oder Rettungsdienst?

In dringenden Fällen außerhalb der Sprechzeiten – nachts und am Wochenende – können Sie den ärztlichen Notdienst in einer der regionalen Anlaufpraxen in Anspruch nehmen.

Rufen Sie dazu die bundesweit einheitliche, kostenlose Telefonnummer 116 117 an.

Medizinisch ausgebildetes Personal hilft Ihnen weiter: Wo ist die nächste Anlaufpraxis? Welche Hilfe brauche ich? Wenn Sie aus medizinischen Gründen nicht in die Anlaufpraxis kommen können, kommt ein Arzt zu Ihnen nach Hause. Sollte sich im Verlauf des Telefonats herausstellen, dass ein akuter Notfall vorliegt, übernehmen die Mitarbeiter auch die Verständigung der Rettungsleitstelle.

Hier finden Sie die Anlaufpraxis in Ihrer Nähe.

In lebensbedrohlichen Fällen wie Bewusstlosigkeit, Herzinfarkten, akuten Blutungen und Vergiftungen alarmieren sie umgehend den Rettungsdienst unter der Telefonnummer 112.

Laien retten Leben

Bei einem Autounfall mit Verletzten oder in einer Situation, in der jemand mit akuter Atemnot zusammenbricht, wissen die meisten Menschen, was sie tun müssen: schnell die 112 rufen – soviel ist klar.
Aber was gibt es noch zu beachten bis der Notarztwagen eintrifft?  Gibt es über die Erste Hilfe hinaus noch weitere Angebote oder Telefonnummern, die im Notfall nützlich sind? Und was ist, wenn der Notarzt nicht schnell genug vor Ort sein kann? Viele nützliche Informationen zu diesen und weiteren Fragen finden Sie hier.

Zur Themenseite "Laien retten Leben"

Zu Lande, zu Wasser und in der Luft

Wind, Wellen, Wetter, Horizont und Weite – das macht den besonderen Reiz an Schleswig-Holstein aus. Für die Rettungsdienste im Land stellen diese Voraussetzungen jedoch besondere Anforderungen an die Qualität ihrer Arbeit und an die Qualifikation aller Beteiligten. Die Retter im nördlichsten Bundesland trotzen im wahrsten Sinne des Wortes allen Elementen.

Zur Themenseite „Schleswig-Holstein meerumschlungen“

Zurück zur Übersicht der Fokusthemen

Teilen: