Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Matomo. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Duales Studium - Fachrichtung Bauingenieurwesen (B.Eng.) an der hochschule 21

Staatskanzlei

Duales Studium - Fachrichtung Bauingenieurwesen (B.Eng.) an der hochschule 21

Der/die Bauingenieur/in (m/w/d) begleitet ein Bauvorhaben von der Planung, Projektierung, Bauausführung bis hin zur Bauabnahme und Abrechnung der Bauleistungen.

Im Detail: Die Ausbildung hat ihren Schwerpunkt in der technischen Sachbearbeitung der Straßenbauverwaltung. Der LBV.SH betreut ca. 8300 Kilometer Autobahnen und Straßen sowie 5000 Kilometer Radwege. Auf diesem Gebiet sind ca. 700 Personen in 26 Autobahn- und Straßenmeistereien beschäftigt. In den vier Standorten Flensburg, Rendsburg, Itzehoe und Lübeck sowie im Standort Kiel werden Straßen und Ingenieurbauwerke geplant, gebaut und betrieben. Mit dem industriebegleitenden Studium wird neben dem allgemeinen Bauingenieurstudium an der hs21 in regelmäßigen Praxisphasen beim LBV.SH zusätzliches praktisches Wissen in den technischen Aufgabenfeldern der Straßenbauverwaltung vermittelt.

Wie läuft das duale Studium ab?

Die Regelstudienzeit an der Hochschule 21 in Buxtehude dauert 3,5 Jahre und teilt sich in Praxis- und Theoriephasen zu gleichen Teilen auf, die jeweils drei Monate umfassen. Das Studium beginnt jeweils zum Wintersemester ab Mitte September eines jeden Jahres und beginnt mit der Theoriephase, die sich insgesamt über 13 Wochen erstreckt: 12 Wochen Vorlesungen und Seminare, 1 Woche schriftliche Prüfungen. Der zweite Teil des Semesters besteht aus der Praxisphase, die im LBV.SH absolviert wird und mit der Fertigung einer Praxisarbeit endet. Die erste Praxisphase beinhaltet die Absolvierung des sechswöchigen Verwaltungsergänzungslehrgangs an der FH Altenholz, in dem u.a. verwaltungsspezifische Kenntnisse vermittelt werden. Die Betreuung der Praxisarbeit erfolgt durch einen Hochschulprofessor sowie dem Praxistrainer vor Ort. Ab Mitte März beginnen die Vorlesungen des Sommersemesters wieder mit der 13-wöchigen Theoriephase. Im letzten Semester ersetzt die Bachelorarbeit die Praxisarbeit.

Gegenstand des Studiums an der hochschule 21 sind u.a. folgende Bereiche:

  • Bauphysik und technischer Ausbau
  • Baustofflehre
  • Vermessungslehre
  • Informations- und Kommunikationstechnik
  • Baustatik
  • Öffentliches Baurecht
  • Baubetriebslehre
  • Geotechnik
  • Verkehrsplanung
  • Straßenbau
  • Schienenverkehr
  • Holz-, Stahl- und Massivbau

Gegenstand der Praxisphasen beim LBV sind u.a. folgende Bereiche:

  • Straßenentwurf
  • Landschaftspflege
  • Straßenbaudurchführung
  • Straßenerhaltung
  • Straßenbetrieb
  • Konstruktiver Ingenieurbau
  • Baustoff- und Bodenprüfung
  • Anbau und Nutzung von Straßen, Bauleitplanung
  • Vergabeverfahren
  • Verwaltungsabläufe und Verwaltungsrecht

Wir bieten:

  • Eine monatliche Vergütung in Höhe von 1400 Euro brutto
  • Übernahme der monatlichen Studiengebühren in Höhe von 480 Euro
  • Interessante Praxisphasen in den verschiedenen Organisationseinheiten des LBV.SH
  • Einen Urlaubsanspruch von 30 Tagen pro Jahr
  • Die Übernahme der einmaligen Einschreibegebühr der hochschule 21

Wir erwarten:

  • Allgemeine Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife
  • Gute Noten in den naturwissenschaftlichen Fächern
  • Ausgeprägtes technisches Verständnis
  • Teamgeist, Engagement und Flexibilität

Perspektiven:

Die beruflichen Perspektiven sind nach erfolgreicher Absolvierung des dualen Studiums sehr vielseitig. Bei einem entsprechenden Bedarf ist der Einsatz in einer unseren Organisationseinheiten wohnortnah vorgesehen.

Wie kann ich mich bewerben?

Die Bewerbung sollte bis spätestens zum 30.09. eines Jahres für den Studienstart zum Wintersemester des Folgejahres erfolgen.

Ansprechpartner/in

Frau Sonja Stryi, Tel.: 0431 383-2415
Herr Dr.-Ing. Tobias Volkenhoff, Tel.: 0431 383-2228

Weitere Hinweise:

  • Die Landesregierung ist bestrebt, ein Gleichgewicht zwischen weiblichen und männlichen Beschäftigten in der Landesverwaltung zu erreichen. Sie bittet deshalb geeignete Frauen, sich zu bewerben und weist darauf hin, dass Frauen bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt werden.
  • Ausdrücklich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrationshintergrund bei uns bewerben.
  • Die Landesregierung setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein. Daher werden Menschen mit Behinderung und diesen Gleichgestellte bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Die Bewerbung ist an folgende Adresse zu richten:

Online an ausbildung@lbv-sh.landsh.de

oder

Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein Dezernat „Aus- und Fortbildung, Personalentwicklung“ Mercatorstraße 9 24106 Kiel

Das Bewerberauswahlverfahren findet üblicherweise im November eines Jahres im Rahmen eines Assessment Centers statt.