Landesportal Schleswig-Holstein

Diese Webseite verwendet Cookies und das Webanalyse-Tool Piwik. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Eine Widerspruchsmöglichkeit gibt es hier.

Der Ministerpräsident - Staatskanzlei

Portraitfoto Daniel Günther
Daniel Günther

Ministerpräsident - Staatskanzlei

© M. Staudt / grafikfoto.de

Glückwünsche zum Neustart

Datum 07.03.2018

Vor gut einem Jahr zerstörte ein Brand das Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Kronshagen. Nun feierten die Kameraden die Neueröffnung.

Drei Männer stehen vor einem Feuerwehrauto und halten gemeinsam das Bild eines Schlüssels in die Höhe. Ministerpräsident Daniel Günther (v. l.) und Kronshagens Bürgermeister Ingo Sander überreichten dem Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Kronshagen, Christian Esselbach, symbolisch den Schlüssel zum neuen Gerätehaus. (Vergrößerung öffnet sich im neuen Fenster)Ministerpräsident Daniel Günther (v. l.) und Kronshagens Bürgermeister Ingo Sander überreichten dem Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Kronshagen, Christian Esselbach, symbolisch den Schlüssel zum neuen Gerätehaus. © Staatskanzlei

Ein paar Stunden, nachdem am Morgen des 22. Februar 2017 die Alarmglocken der Kieler Berufsfeuerwehr läuteten, zeigte sich das Ausmaß des Unglücks: Ein Großbrand hatte das Gerätehaus der Kronshagener Feuerwehr zerstört – mitsamt dem größten Teil ihres Fuhrparks. Dabei entstand ein Sachschaden in Millionenhöhe.

"Darauf können Sie stolz sein"

Rund ein Jahr später haben die Kameraden nun die Schlüssel für das neue Gerätehaus entgegen genommen. Ministerpräsident Daniel Günther gratulierte den Feuerwehrleuten zum Neustart. "Nach dem verheerenden Brand haben Sie innerhalb eines guten Jahres alles wieder aufgebaut. Das ist sehr beeindruckend, und darauf können Sie stolz sein", sagte Günther.

Welle der Hilfsbereitschaft

Der Ministerpräsident würdigte den Wiederaufbau als starke Gemeinschaftsleistung von Feuerwehr, Gemeinde, Versicherung, Kreis und Land. "Hier musste es auch schnell gehen, denn eine Gemeinde ohne Feuerwehr ist nicht vorstellbar", sagte er. Nach dem ersten Schreck im Februar 2017 hätten alle die Ärmel aufgekrempelt und mit angepackt. Dazu habe es eine riesige Hilfsbereitschaft von anderen Feuerwehren gegeben. Kronshagens Bürgermeister Ingo Sander schloss sich dem Lob an. Die Feuerwehrleute hätten hunderte Stunden ihrer Freizeit investiert. "Dafür kann ich nur den höchsten Respekt zollen und 'Danke' sagen."

325.000 Euro vom Land

„Nicht zuletzt konnte die Feuerwehr auf die Solidarität von Gemeinde, Kreis und Land zählen“, so der Ministerpräsident. Für die Beschaffung von Fahrzeugen und Ausrüstungsgegenständen hatte das Land die Gemeinde Kronshagen mit 325.000 Euro finanziell unterstützt. Außerdem wurden zwei Fahrzeuge aus dem Bestand der Landesfeuerwehrschule zur Verfügung gestellt.